Für Eltern: Zehn Wegweiser durch die digitale Welt

Sicher unterwegs im Internet – Teil 3/3


Eltern brauchen vor allem praktische Tipps und Anregungen für den Umgang mit dem Internet. Hier finden Sie alltagstaugliche Empfehlungen und Denkanstöße, wie Sie Ihr Kind auf dem Weg durchs Internet begleiten können. Dies ist Teil 3 von 3  unserer Artikelserie.

Vor dem Surfen Kopf einschalten, Foto: fotolia.com

Tipp 7: Soziale Netzwerke – Risiken und Gefahren

Ob „schülerVZ“, „facebook“ oder „knuddels.de“: Die virtuellen sozialen Netzwerke leben davon, dass ihre Mitglieder möglichst viele persönliche Details preisgeben.

Gehen Sie zusammen mit Ihrem Kind das virtuelle Profil durch. Besprechen Sie gemeinsam, welche Angaben tatsächlich erforderlich sind. Ist das Profil für alle sichtbar? Aus welchen Kontakten besteht eine „Freundesliste“? „Muss“ man unbedingt den echten Namen eingeben und ein Profilbild hoch laden?

Denken Sie gemeinsam mit Ihrem Kind über einen Fantasienamen nach. Suchen Sie ein Foto, auf dem Ihr Kind nicht zu identifizieren ist.

Machen Sie Ihrem Kind klar, dass es in der virtuellen Welt genauso vorsichtig sein sollte wie in der Realität. Ihr Kind läuft ja wohl auch nicht durch die Stadt und zeigt fremden Passanten Fotos vom letzten Strand-Urlaub – warum also im Internet?

Tipp 8: Das Internet vergisst nichts

Erklären Sie Ihrem Kind, dass es digitale Spuren in der virtuellen Welt hinterlässt. Das Web ist ein riesiges Archiv. Alle Angaben, die man ins Netz stellt, bleiben lange – vielleicht für die ganze Lebenszeit – abrufbar – auch wenn man diese eigenhändig löscht. Noch lange später können Daten und Bilder, vielleicht an einem ganz anderen Ort und in einem anderen Zusammenhang, zu finden sein.

Besser ist es also, erst gar keine „peinlichen Fotos“ ins Internet zu stellen, die zukünftige Kollegen oder Kunden finden könnten.

Tipp 9: Achtung: Kostenfalle Internet

Viele Betrüger nutzen das Internet, um an das Portemonnaie ihrer Opfer zu gelangen. Kinder klicken sich oftmals völlig willkürlich durch das Internet und tappen schneller als gedacht in die Kostenfalle. Seien es angeblich kostenlose Klingeltöne, Dating-SMS, Rätselspielchen oder Hausaufgaben- Hilfen – für Kinder ist es schwierig, unseriöse Angebote zu erkennen.

Vor allem, wenn Ihr Kind nach Anerkennung und Abwechslung sucht, fällt es ihm schwer zu widerstehen. Reden Sie mit Ihrem Kind über diese Lockangebote und darüber, dass es auf keinen Fall persönliche Angaben wie Namen, Adresse oder die Bankverbindung eingeben soll. Geben Sie ihrem Kind Bestätigung in der realen Welt!

Ist Ihr Kind bereits in die Falle getappt und Sie bekommen eine Rechung, die sich aus dem Internetkonsum ergeben haben soll, gilt: Nur die Ruhe. Überprüfen Sie die Rechtmäßigkeit der Forderung. Lesen Sie das Kleingedruckte. Wenden Sie sich an die Verbraucherschutzzentrale und lassen sie sich beraten. Aufklärung ist der beste Schutz vor Betrug.

Tipp 10: Kinderschutz-Software

Sie können mit der Installation einer Filter-Software eine so genannte „White List“ anlegen, um Ihrem Kind nur bestimmte Internetseiten verfügbar zu machen. Anhand der von Ihnen eingegeben Wörter oder Seiten werden ungeeignete Inhalte geblockt und sind für das Kind nicht zugänglich. Ziel eines Filterprogramms ist es, die virtuelle Welt auf pornographische, gewaltverherrlichende oder rassistische Inhalte zu überprüfen. Die entsprechenden Seiten werden dann komplett gesperrt.

Aber auch hier gilt: diese Filter bieten keinen 100prozentigen Schutz! Insbesondere können jugendgefährdende Internetseiten aus dem Ausland nicht vollständig erfasst werden und sind somit– trotz Filterfunktion – leicht zugänglich. Das Internet ist ein globales Medium, dessen Inhalte nicht einfach zu kontrollieren und sperren sind.

Fazit: Bleiben Sie „am Ball“. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass sie ein Gesprächspartner auf Augenhöhe sind.

Das war der letzte Teil unserer Serie zum Umgang mit dem Internet. Hier geht es zum Teil 1/3. Unter jeder Folge finden Sie Links für Eltern und Kinder. Hier sind weitere:

Empfehlenswerte Links für Kinder:

www.die-maus.de

www.kindernetz.de

www.internet-abc.de

www.internauten.de

www.watchyourweb.de

Interessante Links für Eltern:

www.schau-hin.info

www.medienbewusst.de

www.polizei-beratung.de

Bookmark and Share

Hinterlasse eine Antwort