Beiträge mit dem Tag "Schütteltrauma"

Info-Poster noch vorrätig

Schüttel-Trauma ist für Babys lebensgefährlich


Schüttel-Flyer

Es ist kurz nach drei in der Nacht. Das Baby schreit – schon lange. Es will nicht gestillt werden, und auch den Schnuller spuckt es immer wieder aus. Es schreit einfach. Singen, Schaukeln, sanftes Wiegen – nichts hilft. Das Kind weint weiter – und in der Mutter steigt heiße Wut hoch. Wut auf dieses brüllende Wesen, das schon seit Stunden die Nacht zum Tage macht, und das jetzt endlich einfach nur still sein soll. Und dann schüttelt sie das Kind mit voller Wucht. Der kleine Kopf schlägt heftig vor und zurück. So erklärt sie später ihren Wutausbruch. Eine Kurzschluss-Handlung, die das Baby das Leben kosten kann.

Fachleute werten das Schütteln von Säuglingen und Kleinkindern als massive Misshandlung. Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 100 bis 200 Kinder in Deutschland an den Folgen eines Schüttel-Traumas. Die Dunkelziffer ist aber nach der Einschätzung von Experten weitaus höher. Noch viel mehr Babys erleiden massive Spätfolgen wie körperliche oder geistige Behinderungen. Meistens sind es die Eltern oder andere nahe Bezugspersonen, die ihre Aggressionen und ihre Hilflosigkeit gegen ein lange weinendes Kind auf diese Weise zum Ausdruck bringen. Der Kinderschutzbund Landesverband NRW e.V. informiert in einer großen Kampagne über das Schütteln. Im Auftrag der nordrhein-westfälischen Landesregierung hat er ein Poster mit dem Titel „Bitte nicht schütteln“ entwickelt. Es soll Eltern und alle, die mit Kindern zu tun haben, auf die Gefahren aufmerksam machen. Seinen Platz findet das Poster etwa in Geburtshäusern, beim Arzt oder im Jugendamt. Weiterlesen »

 

Start der Poster-Aktion zum Baby-Schüttel-Trauma

Für Babys gilt: Bitte nicht schütteln!


Das müssen alle wissen, die mit Babys zu tun haben: Das Baby-Schüttel-Trauma (oder Shaken Baby Syndrome) können Babys und Kleinkinder erleiden, wenn sie von Erwachsenen heftig geschüttelt werden. Auch schwerste Behinderungen können die Folgen sein – selbst nach einem nur kurzen Schütteln. Das Gehirn schlägt gegen die Schädeldecke, Nervenbahnen werden überdehnt, Atemstillstand droht. Schütteln ist körperliche Gewalt.

Öffentlich bekannt werden jedes Jahr in Deutschland 100 -200 Fälle mit tödlichem Ausgang. Die Dunkelziffer ist nach Meinung von Experten um ein Vielfaches höher. Das Baby-Schüttel-Trauma ist die häufigste nicht natürliche Todesursache bei Babys und Kleinkindern. Bei etwas mehr als der Hälfte der Fälle sind die Täter männlich, hier vor allem die neuen Lebensgefährten der Mütter. Aber auch junge, unerfahrene und überforderte Mütter selbst oder weibliche Babysitter kommen in Betracht. Aufklärung ist also mehr als notwendig. Weiterlesen »